Qualitätsmanagement

Kindertagesstätten sind zur Überprüfung der Qualität der von ihnen erbrachten Leistung verpflichtet.

Wir arbeiten seit dem Frühjahr 2011 mit dem IFK (Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung) zusammen.

 

"Erfassung und Förderung von Bildungsqualität in Kindergarten und Grundschule - das KomNet-Quaki"         

(Quelle: Projektinformationsordner, zusammengestellt und ausgehändigt vom IFK)

 

Nachfolgend möchten wir Ihnen erklären, worum es beim KomNet-Quaki eigentlich geht.

 

  • Das KomNet-Quaki ist ein Bund ("Gütegemeinschaft") von Kommunen und ein kooperativer Verbund:

           -> Die Methoden der Qualitätserfassung und die Standards wurden gemeinsam im

                Diskurs Kita-Träger-IFK erarbeitet!

  • Die Qualitätsfeststellung ordnet sich der Qualitätsförderung unter:

           -> Im Fordergrund stehen die Beratung und die Fortbildung des pädagogischen

                Personals, nicht die Überwachung.

  • Wir fragen die, die es am besten wissen:

           -> Durch das multiperspektivische Methodensystem gewinnen wir Aussagen und

                Erkenntnisse, die sich gegenseitig ergänzen.

 

In erster Linie geht es darum, ein Qualitätsmanagement zu etablieren und darüber hinaus in einem Zeitraum von drei Jahren verschiedene Einschätzungen von Beteiligten, also von Kindern, Eltern, Personal und Träger zu sammeln und auszuwerten. Dies ermöglicht eine große Sichtweise über die zu beobachtende Einrichtung. Die ausgewerteten Daten können die ErzieherInnen in Zusammenarbeit mit dem Träger nutzen, um Schwachstellen in der Arbeit oder der Konzeption aufzudecken und gegebenenfalls zu verbessern.

Qualitätsmanagement ist kein einmaliges Projekt, vielmehr ist es ein kontinuierlicher Prozess. Um diesen Prozess permanent aufrecht zu erhalten, durchlaufen wir alle nachfolgend aufgeführten Bausteine.

In einem Zyklus von drei Jahren wird dies durch das KomNet-Quaki (IFK) nachgewiesen.

 

Das Qualitätsmanagement gliedert sich in sechs Bausteine:

  • Ideen- und Beschwerdemanagement
  • Selbstevaluation
  • Mitarbeiterbefragung
  • Kinderbefragung
  • Elternbefragung
  • externe Beobachtung

Hinzu kommen themenbezogene Fortbildungen, zusätzliche Auswertungstermine sowie eine wissenschaftliche Begleitung über den gesamten Zeitraum der Maßnahme.

 

Ziel des Qualitätsmanagements ist es, die Qualität der Hortarbeit auf einem gleichbleibend hohen Niveau zu halten und dies mit einem Gütesiegel zu untermauern, welches die Einrichtung selbst und dessen Arbeit auszeichnet und wertschätzt. Für die Eltern wollen wir das ganze so transparent wie möglich gestalten, insofern finden Sie in unserer Einrichtung stets Aushänge über den aktuellen Stand sowie sämtliche relevanten Informationen hier auf unserer Homepage.

 

Als letztes möchten wir Ihnen kurz mitteilen, welche Bausteine wir bislang erarbeitet und mit welchem Ergebnis wir es abgeschlossen haben.

  • Ideen- und Beschwerdemanagement: Dieser Baustein begleitet uns während des gesamten Qualitätsmanagements. Eltern und Kinder haben die Möglichkeit, anonym schriftliche Verbesserungsvorschläge, Ideen oder Sonstiges in einen Briefkasten einzuwerfen. Diese Notizen/ Anregungen werden von uns gelesen und im Team ausgewertet. Die Ergebnisse werden sich in unserer Arbeit wiederfinden.

 

  • Selbstevaluation: Dieser Baustein steht kurz vor seiner Vollendung. Ziel ist es, kritisch über seine eigenen Handlungen zu reflektieren, Handlungsalternativen zu finden sowie neue Arbeitsstrategien aufzudecken.

 

  • Mitarbeiterbefragung: Ziel dieser Maßnahme ist es, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter zu bewerten sowie Optimierungsbedarf oder Verbesserungsvorschläge aus der Sicht der Mitarbeiter aufzuzeigen. Weitergabe von praxisnahen und fundierten Informationen für die Weiterentwicklung der Arbeit. Die Umfrage ergab, das 36 % der MitarbeiterInnen "sehr zufrieden" und 64 % "eher zufrieden" im Hort Robinson in Verbindung mit dem Träger sowie dem Kinder- und Elternumfeld sind. Das ergibt eine "Schulnote" von 2,2.

 

  • Kinderbefragung: Die Kinder stehen an erster Stelle unseres Handelns. Sie verbringen die intensivste Zeit mit uns und sind daher von hoher Bedeutung für unsere Auswertung. Mit Hilfe eines spielbasierten und computergestützten Befragungsverfahrens wurde folgendes Ergebnis erzielt: per Generalfragen wurde ermittelt, dass sich ca. 60 % der befragten Kinder "sehr gerne", ca. 36 % "ein bisschen gerne", ca. 4 % "nicht so gerne" und 0 % "überhaupt nicht gerne" im Hort aufhalten.

 

  • Elternbefragung: In diesem Baustein soll ein Profil über die Stärken und Schwächen des Hortes Robinson aus Sicht der Eltern erstellt werden. Im Allgemeinen ergab die Auswertung, das 50 % der Eltern "sehr zufrieden", 49 % "eher zufrieden" und 1 % "eher unzufrieden" mit der geleisteten Arbeit im Hort sind.

 

  • externe Beobachtung: Derzeit befinden wir uns im sechsten und somit letzten Baustein unseres Qualitätsmanagements. Während dieser Maßnahme werden alle Mitarbeiter, welche länger als ein Jahr im Hort Robinson tätig sind, einzeln an einem beliebigen Tag ca. zwei Stunden in ihrer Tätigkeit als ErzieherIn beobachtet. Eine/r qualifizierte/r MitarbeiterIn des IFK führt diese Beobachtung durch und wertet diese anschließend mit dem/r MitarbeiterIn aus. Ziel für den/die Erzieherin ist es, eine IFK-eigene Benotung über 3,0 zu erhalten, um diesen Baustein erfolgreich abzuschließen. Die Ergebnisse sollen und werden in die tägliche Arbeit des Erziehers einfließen.

 

Fazit nach nun fast drei Jahren Zusammenarbeit und Reflektion mit dem IFK:

 

Sommer 2012

Wir, der Hort Robinson, sind gemeinsam mit den Kindern, Eltern, dem Träger sowie dem IFK auf einem guten Weg.

Wir haben schon eine Menge Anregungen für unsere Arbeit erhalten, einige wurden bereits umgesetzt, andere befinden sich in den Anfängen ihrer Realisierung.

 

Sommer 2013

Wir, das Team "Robinson" haben es fast geschafft. Mittlerweile haben wir alle Bausteine erfolgreich durchlebt. Viel konnten wir dazu lernen, bereits etablierte Methoden wurden gefestigt, neue Methoden wie z.B. das Portfolio fest in unsere tägliche Arbeit integriert und unser Fazit lautet: die vergangenen drei Jahre haben uns gezeigt, dass sich unser Hort als fester Bestandteil der Gemeinde Brieselang etabliert hat und dass das enorm positive Feedback von Kindern, Eltern, den IFK-Mitarbeitern aber auch von unserem Träger uns gezeigt hat, das wir eine zufriedenstellende Arbeit leisten, auf die wir sehr stolz sein können. Die Kinder liegen uns sehr am Herzen und wir werden weiterhin bemüht sein, täglich unsere Arbeit kritisch zu reflektieren und stets wachsam auf Neuerungen zu reagieren.

 

Oktober 2013

Der Hort "Robinson" und dessen Träger (Gemeinde Brieselang) können stolz folgende Botschaft verkünden: Wir haben an der dreijährigen Prüfung durch das IFK erfolgreich teilgenommen. Unserer Einrichtung wurde das Gütesiegel verliehen.

Im Frühjar 2015 gehts weiter, denn auf so einem Gütesiegel können und wollen wir uns nicht ausruhen. Wir als Team und Einrichtung wollen an Erfahrung wachsen...man lernt eben nie aus und der Blick von außen hilft uns, uns und unsere Arbeit kritisch zu reflektieren sowie zu verbessern.

 

(Quelle: Sämtliche hier enthaltenen Informationen wurden dem Projektinformationsordner des IFK entnommen. Alle ausführlichen Ergebnisse können bei der Hortleiterin Mandy Dahms eingesehen werden.)